SuchMin

Internet Searches

Sommer mit Freude in

Die Art, wie Schinkel zu reisen pflegte, gewährte ihm (ich deutete dies schon an) eine große geistige Erholung, aber eine körperliche kaum. Denn er, dessen ganzes Wesen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Schloß Klippenstein,

Das Landschaftsschutzgebiet (LSG) Hüttertal zwischen Wallroda und Radeberg liegt im Übergangsbereich vom Westlausitzer Hügel- und Bergland zum Schönfelder Hochland. Ludwig […] Mehr lesen

Mehr lesen

Bei diesem plötzlichen

seiner Krieger Staunen und Entsetzen; der Muth ihrer Widersacher wurde von Neuem angefacht, und in wenigen Secunden war das Schlachtfeld von der Hälfte der Kämpfenden verlassen. […] Mehr lesen

Mehr lesen
Dresden Speicherplatz Cloud Hosting Mond Hosting Managed Server Sonne Europa USA Asien Laos Sonnenuntergang

Web-SuchMin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Das Echo der Vergänglichkeit

Poetisches Spiel zwischen Leben und Tod

Der erste Frühling umschmeichelt die Vögel, sie tanzen und schweben in den Lüften, derweil das Wasser sich freudig seinen Weg bahnt. Explizit und majestätisch wie ein Greif, Lindwurm, Elephant und Wasserschlange erscheint der Leviathan. Sträucher und Bäume, Blumen und Kraken, alle schaffen sie ihr eigenes Reich, tief im Wald, wo purpurrotes Strauchwerk grünt. In dieser üppigen Natur tauschen die Blumen und Bäume Erinnerungen an vergangene Zeiten aus. Ich verlangte danach, auf Inseln zu rauschen, die mir für immer geweiht sind, mit grünen Ringen aus Blumen und Gestein. Das Meer sprach zum Land: „Ich will dich verschlingen, damit du mein eigen wirst.“ Und die Flüsse sandten ihre Worte zum Meer, das Ozean empfing sie auf festem Boden. Die zweite Hälfte des ersten Frühlings zieht über das arme, nackte Land, vom Himmel zugesandt. Sie deckt den dunklen Riesen mit einem Blumenkleid, und der warme Frühling lässt Blumen auferstehen. Doch mit dem Hauch des Todes umweht er auch das Leben, das nur für kurze Zeit blüht und bald der Vernichtung geweiht ist, schon im Keim. So hallt das Echo der Vergänglichkeit durch die Natur, während sie in ihrem stetigen Zyklus aus Leben und Tod miteinander verwoben ist. Es ist eine Melodie der Melancholie, die in der Luft schwingt und uns zum Nachdenken bringt über das flüchtige Wesen des Lebens und die unvermeidliche Vergänglichkeit, die uns umgibt.

Die Poesie des Vergänglichen

Das Spiel zwischen Leben und Tod, zwischen Blühen und Vergehen, ist eine Poesie, die tief in der Natur verwurzelt ist. Jeder Frühling bringt uns die Freude des Aufblühens, aber auch die Gewissheit der Vergänglichkeit. Wie Blumen, die nur für einen kurzen Augenblick ihre Schönheit entfalten, wissen wir, dass auch wir dem Lauf der Zeit unterliegen. Doch gerade in dieser Vergänglichkeit liegt auch eine unvergleichliche Schönheit. Die Flüchtigkeit des Lebens erinnert uns daran, jeden Moment zu schätzen und bewusst zu erleben. Wie die Vögel in den Lüften tanzen und das Wasser seinen Weg sucht, sollten auch wir unsere Zeit auf Erden nutzen, um unsere Träume zu verwirklichen und unsere Herzen mit Liebe zu füllen. Der Frühling haucht der Natur neues Leben ein, und wir sollten uns daran erinnern, dass auch wir immer wieder die Chance haben, uns neu zu erfinden und zu erblühen. Jede Jahreszeit, jede Veränderung, jedes Auf und Ab sind Teil des Spiels des Lebens. Es ist die Poesie des Vergänglichen, die uns lehrt, dass nichts für immer ist, aber ob dass alles einen tieferen Sinn hat? Wir streben danach uns nicht vor der Vergänglichkeit fürchten, sondern sie als Teil des großen Ganzen akzeptieren. Die Blumen mögen verwelken, aber ihre Samen tragen die Hoffnung auf ein neues Leben in sich. So müssten wir den Mut haben, unsere Träume und Ideen in die Welt zu bringen und uns von der Vergänglichkeit nicht einschüchtern lassen. Die Natur lehrt uns, dass das Leben ein ständiger Kreislauf ist, in dem alles miteinander verbunden ist. Jeder Augenblick ist kostbar, und jeder Moment des Glücks, der Trauer oder der Melancholie gehört zu unserem ungewöhnlichen Leben dazu. In dieser Poesie des Vergänglichen liegt eine unendliche Schönheit, die uns daran erinnert, dass wir alle Teil dieser unheimlichen Geschichte sind. Wir können den Lauf der Zeit nicht aufhalten, aber wir können unsere Spuren hinterlassen und die Welt ein kleines Stückchen besser machen. Also lasst uns die Poesie des Vergänglichen feiern und jeden Tag als Geschenk betrachten. Die Blumen mögen blühen und verwelken, aber ihre Schönheit bleibt in unseren Herzen für immer erhalten. Lasst uns diese Poesie in uns tragen und jeden Augenblick als einen kostbaren Teil unseres einmaligen Lebens betrachten.

uwR5

Internet-Magazin für Informationen + Suche

Tiefes Schweigen

Aus dem Schleier lichter Wolken lächelt matt der Sterne Schein auf die dunkle Welt hernieder, auf den totenstillen Hain. Lautlos ruht das Reh des Waldes, lautlos steht des Waldes Baum, mehr lesen >>>

Ausdörrende Temperatur, des

Nicht nur der Durst, sondern auch die unaufhörliche Betrachtung der Wüste ermüdete den Geist; keine Unebenheit des Bodens kein Sandhügel, kein Kieselstein gab dem Blick mehr lesen >>>

Also Mary Jane war fort,

und niemand hatte sie fortgehen sehen. Als ich der Susan und der Hasenlippe begegnete, sagte ich:"O, hör' doch auf, dich anzuklagen - es ist nicht recht von dir, und mehr lesen >>>

In Schweden sieht es so aus

Die Reise gemacht zu haben, ist vor allem interessant darin, zu beobachten, wie wenig Unterschied zwischen hier und bei uns besteht. Dabei spukt mehr lesen >>>

Stern der Liebe

Von dem Flammenmeer umgeben, Das die Abendgluten weben, Stern der Liebe, scheinst du doch! Wie so mild und sanft daneben Und wie siegreich scheinst mehr lesen >>>

Himmel auf Erden

Hinaus auf allen Wegen, und holt die Irrenden herein, streckt jedem eure Hand entgegen, und ladet froh sie zu uns ein. Der Himmel ist bey mehr lesen >>>

Palazzo Ducale, Vaporetto San

Der direkt am Molo stehende Palazzo Ducale präsentiert sich offen und einladend und ist sowohl vom Wasser als auch vom Land mehr lesen >>>

Sonnestrahl im Wald der

Wo gingst du hin? Ich weiß es leider nicht meine Freunde. Du gingst und bist wahrscheinlich doch geblieben wie die mehr lesen >>>

Lied von der Liebsten

Ich will meine Seele tauchen in den Kelch der Lilie hinein. Die Lilie soll klingend hauchen ein Lied von mehr lesen >>>

Irrtum Zwietracht Macht

So grimm und kühn, ist Irrtum nicht, ist Zwietracht nicht, - ist Macht. Ich bin die einige mehr lesen >>>

Weißenfels-Geraer Eisenbahn

Das im Königreich Sachsen neuerlassene Postgesetz wurde auch für Sachsen-Altenburg mehr lesen >>>

Schiffbrüchigen des

Seit zehn Jahren wohlbestallter Reporter des "New-York Herald", bereicherte mehr lesen >>>


Nutze die Zeit und beginne deine Pläne umzusetzen.

Sachsen-Merseburg Der Stift Merseburg die Niederlausitz und die Städte Delitzsch, Bitterfeld, Zörbig, Dobrilugk und Finsterwalde gehörten zu Sachsen-Merseburg. Der Gründer der dritten Linie, Sachsen-Zeitz, Moritz, erhielt zum Stift Naumburg-Zeitz den Vogtländischen und Neustädter Kreis, Tautenburg […]
Prophetenstimme im tiefen Dank, Dank Dir, treuer Warner, wer Du auch immer bist, Der mir ein Stern des Trostes in Nacht erschienen ist. Der mit Prophetenstimme mein starres Herz gerührt, Der auf die Bahn der Reinen mich liebreich wieder führt! Heil mir, wenn ich erweckte, was schon erstorben lag! Heil Dir, […]
Mein Schätzchen Die Gräfin spricht wehmütig: Die Liebe ist eine Passion! Und präsentieret gütig, Die Tasse dem Herren Baron. Am Tische war noch ein Plätzchen, Mein Liebchen, da hast du gefehlt. Du hättest so hübsch, mein Schätzchen, Von deiner Liebe erzählt. Quelle: Heinrich Heine Buch der […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Seine Majestät hegt keinen Zweifel

Seine Majestät

daß Sie sich demütig und dankbar dieser Strafe unterziehen werden; zwanzig Wundärzte Seiner Majestät werden gegenwärtig sein, um darauf zu achten, daß die Operation nach den den Regeln der Kunst geschieht. Man wird nämlich sehr scharfe Pfeile in ihre Augäpfel […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Armes gebrochenes Herz

Armes gebrochenes

Wir versuchten ihn zu trösten, aber er sagte, es wäre nutzlos, denn er sei untröstlich; doch wenn wir ihn anerkennen wollten, so wäre dies für ihn eine kleine Entschädigung. Wir wollten ihm den Gefallen gern thun, wenn er uns nur sagte, wie. Er meinte, wir sollten uns […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Mobile Suche

Mobile Suche

Die mobile Suche ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente des Markts für Suchmaschinenwerbung. Leiten Sie mehr Besucher auf Ihre mobile App oder für mobile Geräte optimierte Website und profitieren Sie von der Vielzahl intelligenter Targeting-Optionen, die Ihnen […]