suchen und finden mit SuchMin

Sachsen - Geschichte.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

II. Sachsen unter den Wettinern bis zur Ländertheilung 1422-1485. Der Name Sachsen wurde nun auf die bisherigen Länder Meißen, Osterland u. Thüringen übergetragen; das Haus Wettin aber sitzt noch auf den Thronen S-s. Friedrich, im Besitz der Kur, ertheilte der sächsischen Landschaft eine feierliche Bestätigung ihrer Freiheiten u. Privilegien u. wurde den 18. Jan. 1424 auf dem Kurfürstentage zu Bingen in das Kurcollegium eingeführt, nachdem er zuvor dem Herzog von Lauenburg Caution geleistet, daß er sich wegen der Ansprüche desselben richterlicher Entscheidung unterwerfen wolle, u. am 1. Aug. 1425 mit der Kur, dem Herzogthum Sachsen u. dem Erzmarschallamte belehnt. In Sachsen drängte August den Einfluss des alteingesessenen Adels zurück und regierte mittels des 1706 geschaffenen Geheimen Kabinetts als zentraler Schaltstelle exekutiver Befugnisse, dessen bedeutendste Minister und Offiziere v. Die Herausgabe eines Staatshandbuches in Gestalt des Hof- und Staatskalenders erfolgte erstmals 1728. Für die Zeit seiner Abwesenheit von Sachsen ernannte August, ohne Bestätigung durch die Stände, 1697 bis 1706 den schwäbischen Reichsfürsten Anton Egon von Fürstenberg-Heiligenberg, seit 1698 auch Präsident des Generalrevisionskollegiums für die Abstellung von Missständen im Steuerwesen, zu seinem Statthalter ebenda. August der Starke war es auch, der den Juden erstmals seit ihrer Vertreibung 1430 wieder die Ansiedlung in Sachsen gestattete; eine große Rolle spielte hierbei auch sein Hofjude Lehmann, den er 1696 aus Halberstadt nach Dresden holte, wo in der Folge eine jüdische Gemeinde von einiger Bedeutung entstand. Auch hier zahlte die Krankenkasse weder die Behandlung noch den Lohnausfall. Im Gegenteil: Man forderte mich zu einer eingehenden Untersuchung in einer Klinik für Verhaltenspsychologie und Geriatrie auf. Ich lehnte dankend ab und handelte mir Beschimpfungen des zuständigen Sachbearbeiters ein. Der Schriftverkehr liest sich wie ein schlechter Krimi. Dass ich mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte und eine lange Reise nach Bayern in die dortige Psychoklinik nicht möglich war, interessierte den Sachbearbeiter bei der PKV nicht. Im Gegenteil! Er bestand auf einer Untersuchung in genau dieser Klinik und bot mir sogar einen Krankentransport von NRW nach Bayern inclusive ärztlicher Begleitung an. Das machte mich noch misstrauischer, denn immerhin hatte ich den Besuch beim Herrn Professor noch in bester Erinnerung. […]

Read more…