suchen und finden mit SuchMin

Das Lied ist aus.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der andre sprach: Das Lied ist aus, Auch ich möcht mit dir sterben, Doch hab ich Weib und Kind zu Haus, Die ohne mich verderben. Was schert mich Weib, was schert mich Kind, Ich trage weit beßres Verlangen; Laß sie betteln gehn, wenn sie hungrig sind – Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen! Gewähr mir, Bruder, eine Bitt': Wenn ich jetzt sterben werde, So nimm meine Leiche nach Frankreich mit, Begrab mich in Frankreichs Erde. Dein ist die Macht zu gebieten, was immer Du willst. Die Sache ließ sich zunächst auch immer ganz gut an. Schnell im Süden kommt die Nacht,Flüchtig ist die Macht Pästum. Das Land, das Land so hoffnunggrün, Das Land, wo meine Rosen blühn? Orendel will nur solche Gefährten, die freiwillig mit ihm ziehen. Mit solchen Augen, wer klagte da:Chi bella non è, fortuna non ha! Orendel ist der Sohn des mächtigen Königs Eigel zu Trier an der Mosel. Grell fallt neues Licht herab und blendet, es zersticht die Augen. Sie fahren die Mosel hinab nach Koblenz, dann auf dem Rhein in das Meer. Heut noch heiter wie beim ScheidenLachst du deiner Sonne zu. Nun fassen die Eingeborenen auch den Mut, auf sein Schiff zu kommen. In demselben soll er fünfzehn Kämpfe gegen die Heiden fechten. Du weilst, du webstAm Brunnen, im Eppich der Schwelle! Ihr Grotten wo Vorzeit Stimme säuselt In klarer Nacht! Wo sich am Fels die Purpurwoge kräuselt In wilder Pracht! Als aber Orendel ihn zu sich genommen, erscheint er nagelneu. Ich bin krank; besprenge mich mit den heilenden Wassern Deiner Gnade. Eine Zähe warme Wand hält seinen Körper zitternd umfangen. dort schlich er Hand in Hand. Eine Vorstellung kann man sich nach Wilson von diesem Gesange machen, wenn man auf einem Pianoforte rasch nach einander verschiedene Töne, hohe und tiefe durcheinander, ohne eigentliche Regel anschlägt. Die Töne sind reich an Wechsel, werden aber mit großer Schnelligkeit und anscheinender Verwirrung ausgestoßen und so eifrig fortgesetzt, daß man zuweilen den Gesang von einem halben Dutzend zu vernehmen glaubt, während doch nur ein einziger singt. […]

Read more…