suchen und finden mit SuchMin

Achilles Schmuck der Waffen.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Und möchtet Ihr ihn schauen, den Eure Liebe preist? Und säht Ihr sonder Grauen des Mäoniden Geist? Und die sein Lied geschaffen, und herrlich uns genannt, Hektor im Schmuck der Waffen, Achilleus, zornentbrannt? So fragt die Musensöhne jetzt Faustus allzumal, Und wunderbare Töne durchklingen schon den Saal. Der Kerzen Glanz verdämmert, und Nebel düster wallt, Der Magus murmelt Formeln, der Nebel - wird Gestalt. Beide starben für ihren Glauben: Balthasar Hubmaier wurde am 10. März 128 wegen Aufruhrs in Wien verbrannt, seine Frau in der Donau ertränkt; Michael Sattler, der Meinungsführer der Horber Täufer, war bereits am am 21. Mai 127 in Rottenburg verbrannt, seine Frau im Neckar ertränkt worden. Namensgebend und konstitutiv für die Täufer wurde ihre Ablehnung der Kindertaufe. Gemeinsame theologische Überzeugungen in bestimmten Fragen sollten allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Meinungsspektrum innerhalb der dissentierenden Strömungen erheblich variieren konnte. 127 (Schleitheim) eingehen sollten. Balthasar Hubmaier oder Michael Sattler hingegen entwickelten ausgehend vom Verständnis der Taufe als Zeugnis des inwendigen, aus dem Wort entstandenen Glaubens ausgefeilte, elitäre theologische Konzepte, die in die Artikel der Brüderlichen Vereinigung etzlicher Kinder Gottes vom 24. Febr. Bei einem Ulmer Handwerker ließ er deswegen eigens königliche Insignien anfertigen. Für Anfang 130 erwartete er den Anbruch des Tausendjährigen Reiches und das Gericht über die Gottlosen. Ersterer hielt seinen 129 geborenen Sohn für den wiedergekommenen Messias und sich selbst für dessen Stellvertreter. So trennten etwa den Kürschner Augustin Bader, der 128 als einer der Vorsteher der Augsburger Gemeinde nachgewiesen ist, und Balthasar Hubmaier oder Michael Sattler Welten. Kurz darauf wurde er mit wenigen Anhängern in Lautern (bei Blaubeuren) gefangen genommen und am 30. März in Stuttgart mit seinem eigenen Königsschwert hingerichtet. Die letzte bekannte Unterschrift stammt vom 6. Mai 1749, der zugehörige Text wurde von seinem Sohn Johann Christoph Friedrich geschrieben. In seiner Hauptresidenz, dem Schloss Jaromerice, unterhielt er eine Privatkapelle. Bei dem Interessenten handelte sich um den Reichsgrafen Johann Adam von Questenberg. Ab 1749 sind keine eigenhändigen Schriftstücke von ihm mehr erhalten. Der spätestens gegen Mitte des Jahres 1749 verschlechterte Gesundheitszustand Bachs machte ihm wahrscheinlich auch den Auftrag eines Werkes oder eines Gastkonzerts in Mähren, Prag oder sogar Wien unmöglich. […]

Read more…