suchen und finden mit SuchMin

Weinend Kind, das die Mutter seufzend wiegt

Ruhm ist ein schöner Festschmuck, ein glänzendes Kleinod,
Im Leben eine Krone, ein Ehrenkranz im Tod.
Doch eine spröde Daphne, die kalt, als Lorbeer spriesst,
Wenn sie mit Liebesarmen ein glüh'nder Gott umschliesst.

Ja, Wahrheit zeigt die Mythe gar manchem Erdensohn.
Erst nach dem Tode wird ihm der Anerkennung Lohn,
Erst nach dem Tod darf spriessen der Lorbeer seinem Geist;
Erst dann wird er gepriesen, wenn sein Mund nichts mehr preist.

Und Faustus, wie sein Ruhm auch die Länder überflog,
Wünscht oft zurück das Glück sich, um das er sich betrog.
Wie demuthvoll sich neigen vor ihm auch Alt und Jung,
Für seine Wünsche findet er nie Befriedigung.

Oft sitzt er in Gedanken zu mitternächt'ger Zeit,
Auch Wagner von sich schickend, der rastlos dienstbereit,
Und seinen Busen quälet, was nie verscheucht ein Lob,
Was Keinem er erzählet, was nie sein Zauber hob.

Unruh, Du klopfst im Busen, die Todtenuhr im Holz;
Vor Deiner Nachterscheinung erbleichen Macht und Stolz.
Du bist ein krächzend Leichhuhn, das übern Friedhof fliegt;
Ein weinend Kind, das schlaflos die Mutter seufzend wiegt.

weiterlesen =>

Welche Freude, Alter, so gefällst du mir!.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Alter tanze! Wenn du tanzest, Alter, so gefällst du mir! Jüngling, tanze! Wenn du tanzest, Jüngling, so gefällst du mir. Alter, tanze, trotz den Jahren! Welche Freude, wenn es heißt: Alter, du bist alt an Haaren, blühend aber ist dein Geist! Die sieben und vierzigste Ode Anakreons. Wollt ihr den klügsten Toren fragen: Wer ist der größte Mann? So fraget mich; ich will euch sagen: Wer trunken sie verlachen kann. Da geschieht plötzlich ein donnerähnlicher Krach. Der Mönch verschwindet und stößt Klagerufe aus. Das Gewölbe bebt. Die Erde zittert. Der leichtfertige Postknecht aber wird von unsichtbaren Händen erfaßt und fortgeschleudert, so daß er besinnungslos am Boden liegen bleibt. Als der Unvorsichtige aus seiner Ohnmacht erwachte, lag er draußen am Berge auf einem Feldrande. Jenseits des Grabens standen ruhig die Pferde mit dem Postwagen. Die Straßenbäume warfen eigentümliche, fast gespenstische Schatten. Der Postknecht raffte sich auf, in seinen Gliedern fühlte er furchtbaren Schmerz. Nur mit Müh und Not erkletterte er wieder seinen Kutschbock. Nun fuhr er in das Dorf hinein, wo man ihn längst erwartet hatte. Über das Erlebte schwieg er. Am andern Morgen findet er in seinen Taschen anstatt der Edelsteine und Goldstücke Lehmklumpen und kleine Feldsteine. So hatte der arme Postknecht durch seinen wohlgemeinten Dank das ihm winkende Glück verscherzt. Er ist seit jener Nacht noch oftmals am Kapellenberge, ein lustiges Stücklein blasend, vorübergefahren, aber den Gang zu dem im Berge verborgenen Schatze hat er nicht wieder gesehen. Der staunende Postknecht erhält nun die Weisung, nur zuzugreifen. Das tut dieser auch und füllet mit Goldstücken und Edelsteinen seine Taschen. Dann springt er aber vor freudiger Erregung auf das graubärtige Männlein zu, erfaßt dessen eiskalte Hand und ruft überglücklich aus: Ich danke Euch! Doch, o weh! Da geschieht plötzlich ein donnerähnlicher Krach. Der Mönch verschwindet und stößt Klagerufe aus. Das Gewölbe bebt. […]

Read more…

Englisch-Einzelunterricht für 2 und mehr Personen.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Englisch-Einzelunterricht kann in der Sprachschule für 2 oder mehr Leute (z.B. Ehepaare, Kollegen, Bekannte) organisiert sein, die sich entschieden besitzen, zusammen ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Der einzigartige und anpassungsfähige Persönlichkeit des Einzeltrainings bleibt hierbei fast erhalten, insbesondere wenn die Lernenden ähnliche Vorkenntnisse und Zielstellungen in der englischen Ausdrucksform besitzen, und die einzelnen Teilnehmer bezahlen komparativ zum Singularunterricht für preiswerte eine Person eine wesentlich geringere Unterrichtsgebühr. Wichtiger Hinweis: Individualkurse können auch bei den Gästen daheim oder im Büro extern Berliner stattfinden. Nach Einstufungstest und Bedarfsanalyse wie auch in Absprache mit dem Lernenden erfolgt die Wahl des Lehrmaterials und der Unterrichtsschwerpunkte im Englischkurs. Das Unterrichtsmaterial (z.B. thematische Vokabellisten mit angebrachten Artikeln zu den ausgewählten Schwerpunktthemen, Übersichten zur Satzstruktur und zu Redewendungen, diverse Übungen) wird dem Lernenden durch unsere Sprachschule verfügbar arrangiert - ohne zusatzkosten. Obendrein kann der Lernende bei Bedarf auch eigenes Werkstoff zum Englischunterricht mitbringen, z.B. beruflich relevante Artikel oder Fachzeitschriften in englischer Ausdrucksform. Die Sprachausbildung erfolgt in Wort und Schriftart, wenngleich eine Schwerpunktsetzung angemessen den individuellen Bedürfnissen und Zielstellungen möglich ist, z.B. 70% Sprechen und 30% Schreiben. Die Sprachvermittlung geschieht allumfassend, d.h. alle Sprachtätigkeiten - Lauschen, Sprechen, Durchlesen, Schreiben - werden geübt. Der Sprachschatz wird geordnet vergrößert, die angloamerikanische Aussprache (Phonetik) wird optimiert, grammatische Fertigkeiten sein vermittelt, und die Bühnensprache wird trainiert. Die mündliche Verständigung spielt während des gesamten Englischkurses eine ausschlaggebende Rolle. Das behandelte Vokabular sowie die vermittelten Grammatikkenntnisse werden kontinuierlich und praxisgerecht im eigenen Kommunikationstraining angewendet und vertieft. Im Englischunterricht sein nicht alleine Sprachkenntnisse entgegengebracht, sondern auch Fertigkeiten erfunden und planmäßig geübt, z.B. schnelles sprachliches Antworten in Alltagssituationen, Hörverständnis, monologisches und dialogisches Kommunizieren. Eine Unterrichtseinheit beinhaltet an unserer Berliner Sprachschule im Normalfall 90 Min (= eine Doppelstunde) bzw. zwei Schulstunden, wobei auch größere Einheiten im Englischunterricht abgemacht werden können. Das Englisch-Einzeltraining kann auch wohlauf von Crash-Kursen (Englisch-Intensivlehrgängen) durchgeführt sein mit unterschiedlichen Unterrichtseinheiten täglich; auch ganztägiger Englischunterricht sowie Englisch-Einzeltraining am Samstag oder im Verlauf des Urlaubs bzw. in den Schulferien sind möglich. […]

Read more…

Stettin - Szczecin - Reisen.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Stettin / Szczecin die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern liegt ca. 120 Kilometer nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist siebtgrößte Stadt der Republik Polen und gehört zu den größten Seehäfen des Ostseeraums. Einer von den drei Borris ist tot. Der Löwe hat ihn zerfleischt und halb aufgefressen. Gerade der (das werde ich nie vergessen), der damals in Riga mir seinen Lackschuh anbot. Heute hab ich zum Abendbrot das Würstchen von deiner Mutter gegessen. Auch Marcell, der Gedächtniskünstler, ist hier. Auch mit dem Geschirr und den Küchenschranktüren würde ich nicht sonderlich leise hantieren. Ungarn, Deutsche, Tschechen, Slowaken, Polen, Spanier, Italiener und noch viele mehr sind hier vereint. Früh habe ich eine Maus gefangen, welche die kleine Katze mit in die Wohnung gebracht hat. Erst verstand ich nicht und hatte keine Ahnung, worauf er nun hinaus wolle. Kellers Märchen von Spiegel und der Eule ist eine Eulenspiegelei. Zu sehr hat er seine Privatsphäre in den Jahren nach dem Auszug schätzen gelernt. Dieser spielt im Gleichnis die unrühmliche Rolle des genarrten Narren Pineiß. Diese Umstände hatten auf die katholische Kirche doppelten Einfluß. Er erhält es auch richtig, nur dass die Jungfrau sich in der Hnochzeitsnacht als alte Hexe entpuppt. Das raffinierte Tier ist dem Hexenmeister haushoch überlegen. Wenn ich meine Antipathie gegen das Katzengeschlecht erkläre, so nehme ich Peter Leberechts gestiefelten Kater aus. Nie ist mir das Glück holder gewesen, als da ich der Stubengesell dieser zwei Brüder war. Krallen hat er, und wer davon geritzt worden ist, schreit, wie billig, über ihn; andre aber kann es belustigen, wie er gleichsam auf dem Dache der dramatischen Kunst herumspaziert. Wir sind laut lachend und rufend zum Auto gerannt und waren innerhalb kürzester Zeit klatschnaß. So setzen wir den feuchtfröhlichen Abend bei Oded fort. Mir kam es so vor, als wäre ich voller Energie, welche ich abgeben konnte. Alles in der Kommune ist Gemeinschaftsbesitz und wird geteilt. lässt sich wenigstens die Sonne für 2 Stunden am Wolken bedeckten Himmel blicken. […]

Read more…

Der wandernde Musikant und alte Lieder.

Posted by Admin on Feb 18, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wandern lieb ich für mein Leben, Lebe eben wie ich kann, Wollt ich mir auch Mühe geben, Paßt es mir doch gar nicht an. Schöne alte Lieder weiß ich, In der Kälte, ohne Schuh Draußen in die Saiten reiß ich, Weiß nicht, wo ich abends ruh. Nur mit Müh und Not erkletterte er wieder seinen Kutschbock. Nun fuhr er in das Dorf hinein, wo man ihn längst erwartet hatte. Über das Erlebte schwieg er. Am andern Morgen findet er in seinen Taschen anstatt der Edelsteine und Goldstücke Lehmklumpen und kleine Feldsteine. So hatte der arme Postknecht durch seinen wohlgemeinten Dank das ihm winkende Glück verscherzt. Er ist seit jener Nacht noch oftmals am Kapellenberge, ein lustiges Stücklein blasend, vorübergefahren, aber den Gang zu dem im Berge verborgenen Schatze hat er nicht wieder gesehen. Es hat die Ritterfamilie Dehn-Rothfelser einen ehrenwerten und bekannten Namen. Der berühmteste aus dieser edlen Familie ist Ernst Albert von Dehn-Rothfelser. Derselbe war zur Zeit des 30jährigen Krieges Besitzer von Helfenberg und liegt ebenfalls in der erwähnten Gruft der Schönfelder Kirche begraben. Über ihn weiß die Chronik jener Zeit nur Gutes zu berichten. Von ihm wird erzählt, daß er sich um den Obst- und Weinbau in der ganzen Umgegend von Pirna bis Meißen sehr verdient gemacht habe. Er munterte die Leute dazu auf, Wein- und Obstbau zu treiben und gab ihnen selbst auch Anleitung zur Anpflanzung des Obstbaumes und der Weinrebe. Ernst Albert von Dehn-Rothfelser war auch schriftstellerisch rege tätig auf diesem Gebiete. Im Jahre 1629 gab er ein Buch heraus über den Wein- und Obstbau. Dieses Werk war das erste Buch, das über den Wein- und Obstbau Sachsens geschrieben ward. Es fand eine begeisterte Aufnahme und hat viel Segen gestiftet. Damals war der Weinbau noch sehr einträglich, da die Zufuhr aus anderen Ländern schwierig und selten war. Darum legten die Bauern jener Tage fleißig Weinberge an und verwandelten nicht selten das meiste Ackerland in Weinland. Es kam sogar soweit, daß deshalb über die Bauern des Elbtales und weit darüber hinaus auf manchem Landtage Beschwerden laut wurden. Mancher Weinberg des Elbtales und der angrenzenden Gegend ist in jener Zeit entstanden und verdankt seine Entstehung der erwähnten Schrift des edlen Herrn Ernst Albert von Dehn-Rothfelser auf Helfenberg bei Schönfeld, der noch heute in der Schönfelder Kirche ruht. […]

Read more…